Unsere Rettungswachen auf einen Blick

Wir versorgen 850.000 Menschen in einem Gebiet, das gut ein Drittel so groß wie Schleswig-Holstein ist. Da unsere Mittel nicht unerschöpflich sind, müssen wir genau planen: Wo platzieren wir eine Rettungswache? Und wo stationieren wir wie viele Einsatzkräfte? Ein Überblick.

Innenansichten einer Wache

In maximal zwölf Minuten sollen im Normalfall unsere Rettungswagen (RTW) jeden Ort im gesamten Einsatzgebiet der RKiSH erreichen. Das ist unser gesetzlicher Auftrag. Doch das Einsatzgebiet ist groß, und die Bevölkerung lebt ungleich verteilt. Viele Gegenden sind ländlich geprägt und dünn besiedelt, in anderen ballt sich das pulsierende Leben. Wie muss man also seine Wachen und Rettungswagen platzieren?

31 Wachen für Ihre Sicherheit

Die Orte der 31 Wachen sind mit viel Bedacht gewählt. Von jedem dieser Orte erreichen unsere Rettungswagen rein rechnerisch jeden Notfallort im gesetzlich vorgegebenen Zeitraum. Ein internes Controlling-System gibt frühzeitig Hinweise, ob der Bedarf an Rettungswagen oder Mitarbeitern steigt. So können wir Lösungen erarbeiteten und auf den Weg bringen. In den größeren Orten halten wir natürlich die meisten Rettungswagen vor, in Pinneberg beispielsweise vier RTW tagsüber in der Woche. In kleineren oder dünn besiedelten Landstrichen genügt ein Rettungswagen pro Wache.

Rettungswachen nach Versorungsbereichen

Diese Seite empfehlen