Staffelstab wird übergeben

von admin

Erfolgreiche Notfallsanitäter-Auszubildende übergeben die Lernorte an die neuen Auszubildenden.

Heide - Drei Jahre Ausbildung gehen zu Ende: Für 30 Absolventen der RKiSH sowie der Rettungsdienste aus Nordfriesland, Cottbus, Märkisch-Oderland und Oberhavel-Land war der lang ersehnte Tag gekommen. Sie beendeten ihre dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter und wurden gemeinsam von Schulleiter Henning Sander und Jan Osnabrügge als stellv. Geschäftsführer in den Räumlichkeiten der RKiSH-Akademie zur feierlichen Entlassung begrüßt. Mit dabei waren auch die Familien der Absolventen sowie deren Lehrkräfte und Praxisanleiter.

„Ich bin sehr stolz auf Sie und Ihre Leistungen“, begann Sander seine Rede. Drei Jahre mit insgesamt 4.600 Stunden theoretischer und praktischer Ausbildung an der RKiSH-Akademie, den Kliniken sowie den Rettungswachen vergingen wie im Fluge. Die Kombination aus den verschiedenen Lernorten machte die Ausbildung sehr praxisnah und abwechslungsreich. „Sie haben die vergangenen drei Jahre sehr gut gemeistert. Auch wenn es immer wieder Höhen und Tiefen gab, haben Sie am Ende gezeigt, was in Ihnen steckt.“, fasste er zusammen.

Die Übergabe der Ernennungsurkunden zum Notfallsanitäter erfolgte von Henning Sander, Jan Osnabrügge sowie den jeweiligen Vertretern der Partner-Rettungsdienste.

Drei Jahre Lehrzeit beginnen: Die Stühle der Akademie blieben nicht lange leer. Bereits am 01. Oktober startete der nächste Ausbildungskurs zum Notfallsanitäter. Jan Osnabrügge und der stellv. Schulleiter Mario Sommerfeld begrüßten die 22 neuen Auszubildenden der RKiSH sowie der Rettungsdienste Nordfriesland und der Nordseeinsel Sylt. „Vor euch liegen drei spannende Jahre, die wir aber gemeinsam sehr gut meistern werden“, fasst Kursleiter Arne Karlsen zusammen.

Mario Sommerfeld (links), die tausendste Kollegin Stine Frahm und Jan Osnabrügge

Einen besonderen Willkommensgruß erhielt Stine Frahm. Sie ist die 1.000. Mitarbeiterin der RKiSH und wird ihre dreijährige Ausbildung an der Rettungswache Rendsburg absolvieren.

Schon im April 2019 startet der nächste Jahrgang für die Ausbildung zum Notfallsanitäter, da die Kapazitäten von bisher 44 auf zukünftig 66 Plätze erweitert werden. 

 

 

 

 

(tfr/sp)

Zurück

Diese Seite empfehlen