Aktuelles

Aktuelles

Über 50 Auszubildende zum Rettungsassistenten und Notfallsanitäter der RKiSH übten einen ganzen Tag lang unterschiedliche Notfälle in realistischen Szenarien.

Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH begrüßte in dieser Woche den dritten Ausbildungskurs zum Notfallsanitäter an der eigenen Akademie in Heide. Drei Jahre werden die jungen Menschen eine fundierte Ausbildung erhalten, um eigenverantwortlich auf dem Rettungswagen arbeiten zu können. Bereits im Oktober startet der vierte Lehrgang.

Der mittlerweile vierte Jahrgang Rettungsassistenten der RKiSH-Akademie wurde am Samstag dem 25.07. in feierlichem Rahmen aus ihrer Lehrzeit in den aktiven Einsatzdienst übernommen.

Realitätsnahe Übung der Rettungsdienst-Akademie mit 15 Einsatz-Szenarien am Hungrigen Wolf Notfälle wie am Fließband: Schwerer Unfall mit Motorrad, Geburt in Lagerhalle, Schwerverletzter nach Treppensturz, Herzrhythmusstörungen – und alle Einsätze direkt nacheinander.

Nur sieben Monate nachdem das Gesetz zum Notfallsanitäter am 01.01.2014 in Kraft getreten ist, beginnen die ersten 16 Auszubildenden ihre Lehrzeit bei der RKiSH. Der größte kommunale Rettungsdienst in Deutschland hat die Ausbildung in großen Teilen bereits vorher so gehandhabt, wie sie nun gesetzlich vorgeschrieben ist.

„Kennen und Verstehen der allgemeinen Grundlagen der Planung und Organisation von Großveranstaltungen“ – so lautet ein Punkt im Curriculum für die Ausbildung in der RKiSH. Was liegt also näher, als dieses Thema auf dem größten Heavy Metal Festival der Welt – quasi vor der eigenen Haustür - zu vertiefen?

Copyright 2020 Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH.